Previous Next

Adventsfensteröffnungen und Adventskonzert

Erneut tolles Spendenergebnis- 3.311 Euro für den guten Zweck

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurden jetzt die während der beiden in der Vorweihnachtszeit durchgeführten Aktionen (Adventsfensteröffnungen und Adventskonzert in der Pfarrkirche St. Katharina)

gesammelten Spenden an drei Institutionen übergeben. Insgesamt kam beim Auszählen des Inhalts des „Spenden-En-gels“ der stolze Betrag von 3.311,00€ zusammen. Davon erhalten die beiden Fördervereine der Kindertagesstätte Fachbach-Miellen-Nievern und der Grundschule Fachbach jeweils 500,00€, mit denen vor allem Familien unterstützt werden sollen, denen die Teilnahme Ihrer Kinder an Gemeinschaftsveranstaltungen finanziell schwerfällt. Die Vorsitzenden der beiden Vereine Sigrid Hastrich (KiTa) sowie Günter Meuer (Grundschule) zeigten sich hocherfreut und sagten zu, den Beitrag entsprechend zu verwenden.

Voll des Lobes, vor allem aber voll großer Dankbarkeit zeigte sich Rainer Lindner als Vertreter des Fördervereins „Stationäres Hospiz Rhein-Lahn e.V“ dem der größte Anteil der Spendensumme in Höhe von 2.311,00€ zu Gute kommt. Rainer Lindner, der in Kürze die Funktion des Schatzmeisters des Vereins übernehmen wird, erläuterte sehr anschaulich die Bedeutung des Fördervereins Stationäres Hospiz Rhein- Lahn e.V., der es sich zur Aufgabe macht, die bestehende Versorgungslücke in der Betreuung von schwerstkanken und sterbenden Menschen im Rhein-Lahn-Kreis zu schließen und den Aufbau eines stationären Hospizes im Rhein-Lahn-Kreis zu unterstützen. Nicht immer lassen sich der persönliche Wunsch oder die ureigenemenschliche Vorstellung, im Kreis der Familie, sprich dem eigenen häuslichen Umfeld zu sterben, verwirklichen. Manchmal sprechen medizinische, pflegerische oder selbst familiäre Gründe dagegen. Hier setzen Hospize an und leisten unabdingbare Arbeit, um einerseits den Betroffenen die schmerzmedizinische Versorgung im letzten Lebensabschnitt zu gewährleisten und – neben den Erkrankten – auch den Familienangehörigen seelischen Beistand zu geben. Um diese Aufgaben zu finanzieren ist das stationäre Hospiz von daher dauerhaft auf zusätzliche finanzielle Mittel in Form von Mitgliedsbeiträgen, Spenden oder Patenschaften angewiesen. Ortsbürgermeister Lutz Zaun brachte im Namen der Organisatoren sowie aller anwesenden Familien der Adventsfenster Aktionen noch einmal zum Ausdruck wie wichtig dieser soziale Einsatz in den für einen Menschen schwersten Stunden des Lebens sei. Erbat Rainer Lindner dies auch noch einmal den Initiatoren des Vereins unter Leitung von Dr. med. Martin Schenking zu übermitteln. Gleichzeitig zeigte er sich erneut stolz darüber, dass der Gedanke, anderen zu helfen, in Nievern so ausgeprägt sei. Er dankte insbesondere Vanessa Hirsch und Olja Walter für die Koordination der Adventsfensteraktion sowie Gerd Gilles, der nunmehr im 27. Jahr die Organisation des Nieverner Adventskonzerts übernommen hatte.

 


Organisator*innen freuten sich mit den Spendenempfängern: (v.l.n.r.) Gerd Gilles, Lutz Zaun, Olja Walter; Varersa Hirsch, Sigrid Hastrich, Günter Meuer und Rainei Lindner

Ortsgemeinde Nievern Lutz Zaun, Ortsbürgermeister

 

 


Drucken